Mit Freude für die Stadt und ihre Menschen.

5.2.2 Außenraum / Straßenraum

Spielleitplanung

[vc_row][vc_column width=”1/1″][vc_column_text]

Der ideale Außenraum, hier Straßenraum genannt, ist weniger pädagogisiert und reglementiert als das Zuhause und als Institutionen, er ist durch Abwechslungsreichtum gekennzeichnet, bietet vielfältige und Reize, ermöglicht eine Vielzahl an unterschiedlichen Erfahrungen, eröffnet Chancen, mit anderen – Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen – Kontakt aufzunehmen, die eigenen Bedürfnisse zu artikulieren und persönliche Standpunkte einzunehmen, stellt Raum bereit, die eigenen Grenzen auszuloten und seine Stärken und Schwächen zu erleben, gleichzeitig Konflikte auszuhalten und Interessenausgleiche herzustellen. Der Straßenraum erlaubt es auch, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und zu inszenieren aber auch Rückzugsorte aufzusuchen – ein Ort, der es ermöglicht, selbstbestimmt zu agieren, seine persönlichen Handlungsräume zu vergrößern, dabei soziale Kompetenzen zu erlernen und seine persönliche Lebenswelt zu gestalten.

Auf Herrenberg übertragen bedeutet dies, zunächst Straßenräume daraufhin zu untersuchen, wie sicher sie sind, um es Jung und Alt zu ermöglichen, trotz zunehmendem Verkehr aktiv zu sein und sich eigenständig zu bewegen. Unter Einbeziehung der Herrenberger könnte festgehalten werden, welche Bedingungen früher vorhanden waren, die einen ungezwungenen Aufenthalt draußen ermöglichten, welche Straßenräume dazu geeignet waren, langsam den individuellen Bewegungs- und Erfahrungsradius zu erweitern und sich zu allen Tages- und Nachtzeiten dort aufzuhalten. Auch wäre es hilfreich, Überlegungen anzustellen, wie der Straßenraum wieder zum attraktiven Aufenthaltsort werden kann, der Reize bietet, es ermöglicht, vielfältige Erfahrungen zu machen und den ungezwungenen Kontakt zwischen Jung und Alt zur Selbstverständlichkeit werden lässt – Straßenraum, der sowohl eine Aufenthaltsoption für kleine Kinder und insofern einsehbar, als auch für große Kinder, Jugendliche und Erwachsene attraktiv ist.

Kurzfristiges Ziel: Unter Einbeziehung der Herrenberger Bevölkerung sollen vorhandene Straßenräume identifiziert und deren Charakteristik festgestellt werden.

Mittelfristiges Ziel: Ausgewählte Straßenräume sollen so hergerichtet werden, dass sich die Herrenberger Bevölkerung sicher fühlt.

Langfristiges Ziel: Alle Straßenräume sollen so gestaltet werden, dass sie zu wirklichen Bewegungsräumen und Aufenthaltsorten werden.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]